Das Seelenleben der Tram

Fotoausstellung „linientreu“ der Gestalterin Eleonora Frolov zeigt faszinierende Einblicke im Züricher Tram-Museum

Ein Fahrschein, der ins Seelenleben führt. Die nächste Haltestelle, die bewegende Vergangenheit einer der bedeutendsten Errungenschaft unserer mobilen Urbanisierung. Steigen Sie ein, um in eine takt- und schnelllebige Welt zu entgleisen, die für uns alle so vertraut und gleichzeitig anmutig wirkt: Vom 24. April an präsentiert die Foto- ausstellung „linientreu“ im Züricher Tram Museum wahrhaft bewegende Einblicke in das Innere der Tram-Flotte, wie wir sie selten zuvor erfahren durften. Augenblicke des Alltags eindrucksvoll festgehalten, die den Betrachter zu einer endlosen Fantasie-Fahrt ermutigt, die Zeit still stehen lässt und in ihren Bann ziehen.

Die Gestalterin Eleonora Frolov zeigt in 30 Werken auf faszinierende Art und Weise Details aus der berühmten Züricher Tram, die seit über einem Jahrhundert mehr als nur die Reisenden von A nach B bringt. Die authentische Betrachtung des Moments, dem es gleichzeitig erstmals gelingt, niemals das ganze Bild der Tram ablichten zu müssen. Der verträumt romantische Blick aus dem Fenster, während Berge und Himmel mit dem Fahrenden eins werden. Der rasselnde Billetautomat des unbekannten Schaffners. Die knisternde Spannungsleitung. Das verschmierte Werkzeug. Und alles erzählt uns spannende Geschichten, wie sie gestern, heute und morgen im Fluss der Zeit und des Vorankommens immer und immer wieder für sich einzigartig sind.

Linientreu